HomeSpektrumSicherheitKostenKontakt
 

Termin vereinbaren

  Tel 044 380 07 48
  Int +41 443 80 07 48
  Fax 044 380 07 47
  Mail info@seefeldclinic.ch
 
 

Adresse

  Seefeldclinic
  Neumünsterstrasse 30
  CH-8008 Zürich

Fettreduktion
Sicher haben Sie schon öfters mit Diäten, Kuren und Sport versucht, die überflüssigen Pfunde zu reduzieren. Und Sie haben vielleicht auch wirklich Pfunde verloren, jedoch gerade nicht da, wo Sie es eigentlich wollten. Die Informationen auf dieser Website informieren Sie über verschiedene Methoden und Möglichkeiten resistente Depotfettzonen zu reduzieren. Die gezielte Entfernung von Fettgewebe ist praktisch an allen Stellen unseres Körpers möglich.

Fettauflösende Spritze (Fettwegspritze, Lipolyse)

Der wirksame Inhaltsstoff der Fettwegspritze heisst Phosphatidylcholin. Er wird aus der Sojabohne gewonnen und ist ein reines Naturprodukt. In Kombination mit einer Gallensäure ist er in der Lage, die Fettzellen-Membran aufzulösen. Der Wirkstoff heftet sich an die Zellwand der Fettzelle und gibt die im Inneren gespeicherten Fettsäuren frei. Die freien Fettsäuren werden vom Körper abgebaut oder in Energie umgewandelt. Die Zellreste werden vom körpereigenen Abwehrsystem entfernt. Die Fettzelle ist dann komplett verschwunden und kann sich nicht erneut füllen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Fettabsaugen (Liposuktion)

Die Fettabsaugung ist ein geeignetes Mittel um regionale Fettgewebeansammlungen zu behandeln und somit das Körperbild zu harmonisieren. Eine Gewichtsreduktion wird damit nicht erreicht. Das Fettgewebe wird zunächst durch eine spezielle Flüssigkeitslösung aufgefüllt und dann aus dem Bindegewebsverband herausgelöst. Bei der vibrationsassistierten Hydroliposuktion gelingt ein gleichmässiges Absaugen des Fettgewebes unter Schonung der Nachbarstrukturen, wie Nerven, Bindegewebe sowie Blut- und Lymphgefässe. Nach der Fettabsaugung ist das Tragen einer für Sie angepassten Kompressionsbekleidung für ca. 4 Wochen empfehlenswert. Der Eingriff wird in der Seefeldclinic ambulant durchgeführt. Nach kurzer Zeit sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

Bauchbereich

Männer leiden mit zunehmendem Alter an diätresistenten Polstern am Ober- und Unterbauch, sowie im Flankenbereich. Aber auch Frauen in jedem Alter, insbesondere nach der Geburt ihrer Kinder sind von statischen Fettdepots betroffen. Bei gut erhaltener Hautelastizität ist der Bauch mit gutem Ergebnis zu behandeln. Eine etablierte Behandlungsform ist die Fettwegspritze. Bei ausgeprägter Fettablagerung kann es im Unterbauchbereich zu einer überhängenden Fettschürze kommen, die chirurgisch entfernt werden kann. Diese Straffungsoperation kann gleichzeitig mit einer Liposuction oder später erfolgen. Bei einer klassischen Abdominoplastik wird auch der Oberbauchbereich gestrafft und der Bauchnabel neu platziert.

Oberschenkel

Fettpolster an den Aussen- und Innenseiten der Oberschenkel stören das Gesamtbild des Beines, da sie den Oberschenkel optisch verkürzt aussehen lassen. Sie stören beim normalen Gehen aufgrund der mechanischen Reibung und erschweren die Auswahl von modischen Hosen. Da sich durch die gezielte Fettreduktion der Querdurchmesser der Oberschenkel verkleinert, wirkt das Bein optisch länger. Hierbei wird die Fettwegspritze mit Erfolg angewendet. Ein Fettabsaugung Absaugung der Oberschenkel kann mit anderen Zonen kombiniert. Der Eingriff wird in der Seefeldclinic ambulant durchgeführt. Nach wenigen Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

Reiterhosen

Die Beine gehören zu den Zonen, welche die Hälfte aller Frauen an sich selbst verändern würden. Reiterhosen stellen hierbei typische und klar definierte Fettpolster an den Aussenseiten der Oberschenkel dar. Sie verursachen auch bei sonst schlanken Frauen eine auffallende Asymmetrie von Unter- und Oberkörper. Reiterhosen gehören zum so genannten Depotfett und sind daher äusserst diät- und sportresistent. Die Fettwegspritze zählt zu den interessantesten neuen Themen der ästhetischen Medizin. Wir sehen in ihr eine Revolution in der Behandlung von Reiterhosen ohne Operation. Die Absaugung von Reiterhosen ist gut möglich und führt zu sehr guten Ergebnissen. Der störende Bereich ist damit dauerhaft reduziert.

Oberarme

Ist die Elastizitätsgrenze der Haut erreicht, kommt es besonders im Bereich der Oberarme zu Hautüberschüssen, die durch Diät oder Sport nicht beseitigt werden können. Einflussfaktoren sind die Hautalterung und starke Gewichtsreduktion. Dieser natürliche Prozess hat keinen Krankheitswert, verändert aber die Proportionen des Oberkörpers unschön. Oberarme können durch eine Fettabsaugung schlanker modelliert werden. Die Liposuction ermöglicht es, Konturprobleme der Oberarme zu verbessern. Die Proportionen gewinnen dadurch an Harmonie. Der Eingriff wird in der Seefeldclinic ambulant durchgeführt. Nach wenigen Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig. Bei überschüssiger Hautschürze ist oft eine Straffungsoperation im Oberarmbereich ratsam, welche gleichzeitig oder zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann.

Kinnkorrektur (Doppelkinn)

Im Verlauf der Jahre kommt es zur Hauterschlaffung und Zunahme von Fettgewebe im Kinnbereich. Die Kinnkontur wird aufgehoben und die seitliche Silhouette erscheint gealtert. Bei Männern stört der überschüssige Fettanteil beim Rasieren am Kinn oder im Halsbereich. Die Halsregion liegt meist frei und wird daher besonders betrachtet. Der Hals eignet sich sehr gut für eine Liposuction und die Anwendung der Fettwegspritze. Das Fettgewebe wird lokal im Kinnbereich entfernt und Ihr Kinn damit neu modelliert. Zusätzlich kommt es zu einem Lifting-Effekt der Halsregion. Der Eingriff wird in der Seefeldclinic ambulant durchgeführt. Nach wenigen Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig. Kombiniert werden kann der Eingriff mit einer Entspannungsbehandlung des grossen Hautmuskels (Platysma) mit Botulinum.

Kniebereich

Durch eine Fettgewebsvermehrung an der Innenseite der Kniegelenke und oberhalb der Kniescheiben erscheint das Kniegelenk geschwollen und asymmetrisch. Fett im Kniebereich gehört zum so genannten Depotfett und ist äusserst diät- und sportresistent. Durch den starken bindegewebigen Anteil der Knieaussenseiten finden sich dort häufig Erkrankungen des Kniegelenkes (Bursitis, Arthrose, Erguss), die ein Fettdepot simulieren, aber nicht abgesaugt werden können. Vor jeder geplanten Fettbehandlung am Kniegelenksbereich untersuchen wir Ihre Kniegelenke zuerst auf Begleiterkrankungen. Eine Fettbehandlung der Knieregion erfolgt oft in Kombination mit einer Fettreduktion an den Oberschenkeln.

Copyright 2020 | Seefeldclinic Zürich| Medical Expert AG | www.seefeldclinic.ch | Impressum | Disclaimer | Datenschutz | Kontakt